Reisebericht Südliches Neuseeland – Von der Küste bis in die Alpen

Schon während unserer ersten Reise nach Neuseeland wurde uns klar, dass wir dieses Land mindestens noch ein zweites Mal bereisen müssen. Zu abwechslungsreich und vielfältig ist es hier, zu viele gute Wanderungen, die wir zeitlich nicht unterbringen konnten und zu faszinierend und wunderbar ist dieses Fleckchen Erde. (siehe Reisebericht Neuseeland)

Die drei Wochen die wir 2015 zum Bereisen der Südinsel hatten, reichten einfach nicht, um alle interessanten Regionen abdecken zu können, ganz zu schweigen davon, an den besuchten Orten genügend Zeit zu verbringen, um sie richtig kennen zu lernen. Naheliegend also in einer weiteren Reise das verpasste nachzuholen.

Und das ging schneller als gedacht! Schon wenige Monate später kamen wir unerwartet günstig an Neuseeland-Flüge, die wir ohne groß zu überlegen sofort buchten. Die Reisezeit diesmal im neuseeländischen Spätsommer im März und damit fern ab von blühenden Wiesen und Bäumen. Im Gegenteil, der einsetzende Herbst sollte uns drei Wochen mit farbenfrohen Bäume versprechen.

Da uns die Region um Otago im letzten Urlaub sehr gefallen hat und wir auch hier noch viele Gegenden nicht erkunden konnten, planten wir uns eine südliche Rundreise zusammen – natürlich wieder mit Campervan.

Die Route

In diesem Reisebericht schreibe ich von unserer Tour, die uns ausgehend von Christchurch vorbei an den Moeraki Boulders und dem Nugget Point, in den Süden zu den Catlins geführt hat. Als wir von den vielen Seelöwen, Pinguinen und Hector-Delfinen genug hatten ging es wieder Richtung Norden nach Queenstown und die Gegend um Glenorchy. Hier wanderten wir einige Tage auf dem Routeburn Track im Fiordland Nationalpark.

Weiter reisten wir nach Wanaka und dem Gebiet des Rocky Mountain und Diamond Lakes und dann in die Südalpen um Mount Cook, wo uns freche Keas schlaflose Nächte bereiteten. Einen letzten Halt auf dem Weg zurück nach Christchurch machten wir wie schon 2015 in Tekapo, wo wir in sternenklaren Nächten die Milchstraße bestaunten.

Der Reisebericht ist hierbei nach Regionen aufgeteilt, die in nebenstehender Karte und auch nachfolgend angezeigt werden. Die einzelnen Artikel werde ich nach und nach ergänzen. Viel Spaß beim Lesen.

2
4
1

Die Catlins

2

Der Routeburn Track

3

Mount Cook & Mueller Hut

4

Mount Cook & Mueller Hut

Kartenmaterial von OpenStreetMap, CC-BY-SA 2.0

Mount Cook im Abendlicht.

Reisebericht südliches Neuseeland – Mt. Cook & Mueller Hut

/
Den Lindis Pass vor uns, setzten wir unsere Reise von Wanaka Richtung Mount Cook Nationalpark fort. Dort wollten wir auf 1800 Höhenmeter zur Mueller Hut wandern, von wo aus wir eine grandiose Sicht auf das Mount Cook Valley und die Milchstraße hatten.
Lake Wakatipu zum Sonnenuntergang

Reisebericht südliches Neuseeland – Queenstown & Otago

/
Mit den Catlins im Rücken jagen wir unseren Sprinter nach Norden, Richtung Queenstown. Eine Stadt als Inbegriff für Extremsportler und Adrenalinjunkies, wunderbar gelegen zwischen Bergen und dem Wakatipu See.
Zeltplatz in den Routeburn Flats

Wandern in Neuseeland – Der Routeburn Track

/
Die für mich beste Möglichkeit ein Land kennenzulernen? Na klar, Wandern! Auch wenn ich gerne motorisiert unterwegs bin und in kurzer Zeit viel sehen kann, ist Wandern eindeutig die für mich nachhaltigste Variante. Nicht nur in Bezug auf die Umwelt, sondern vor allem im Kopf.
Sunrise at Nugget Point Lighthouse

Reisebericht südliches Neuseeland – Die Catlins

/
Die Catlins ganz im Süden Neuseelands sind ein Gebiet mit viel Regenwald, rauen Küsten, Sandstränden und reich an Vogelarten – ein guter Start für unsere diesjährige Tour.

1 Antwort

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.