Reisebericht Australien – Lady Elliot Island

Ausgehend von Brisbane, erreichten wir nach zwei Tagen Roadtrip entlang der Golden Coast unseren Zielort Harvey Bay. Die Hafenstadt liegt etwa 300km nördlich von Brisbane und damit an den südlichen Ausläufen des Great Barrier Reef. Schon seit Jahren hatten wir als Gelegenheits-Taucher den Traum, hier das weltgrößte Korallenriff zu bereisen und schnorcheln zu können.

Um das verwirklichen zu können, hatten wir im vornherein zwei Möglichkeiten: Mit einer Tauch-Safari mehrere Tage auf die offene See, oder ein mehrtägiger Aufenthalt auf einer der vielen kleinen Inseln des Riffs. Tagesausflüge vom Festland sind keine Option, da die lebendigen Korallen inzwischen weit von der Küste entfernt liegen. Wir haben uns schließlich für die zweite Option entschieden. Das ist zwar die superteure Variante, aber ein paar Tage auf der Insel sind sicher entspannter, als die Zeit auf engen Raum mit den gleichen Leuten eines Safari-Boots.

Im Norden bietet die Insel Sandstrand und eine große Lagune zum Schnorcheln. Zur Flut beträgt hier die Wassertiefe kaum mehr als drei meter, es gibt kaum Strömung und zeitweise ist das Wasser so warm, dass man nicht mal einen Neoprenanzug braucht. Genau wie die Korallen, ist auch die Tierwelt hier wahnsinnig vielfältig. Aquariumtauchen mit kleinen Fischen ist genauso an der Tagesordnung wie die Begegnung mit größeren Meeresbewohnern wie Schildkröten, Rochen und Haien.

Der Süden der Insel ist dann schon eher Schnorcheln für Fortgeschrittene: Statt einer Lagune gibt es hier Wassertiefen von bis zu 30m und eine Strömung, die einen schon ordentlich von Ost nach West oder umgekehrt treiben kann. Hier gibt es kaum Riff und auch weniger die kleinen Fische, dafür aber Großfisch vom feinsten. Nach der Orientierung zischten wir noch einen Begrüßungscocktail und bezogen anschließend unser Quartier.

Draußen, im sonnigen Außenbereich, machten wir schnell eine flauschige Entdeckung: Eine kleine Zügelseeschwalbe, in graue Daune gepackt war erst wenige Tage vor unserer Ankunft geschlüpft. Stets von einem Elternteil bewacht, saß es ununterbrochen leise piepsend im Schatten unserer „Eco Cabine“. Abwechseln kamen die Vogeleltern mehrfach täglich mit vollen Mägen zur Fütterung zu ihrem Nachwuchs zurück. Auf dem Speiseplan stand stets das gleiche, ein gemischter Mageninhalt aus Fisch und Schleim. Dieser wurde zunächst ans Tageslicht und dann schnurstracks weiter in den Piepmatz-Schnabel befördert.

Schnorcheln in der Lagune

Wir sammelten alles nötige zusammen und machten uns direkt auf den Weg zur Lagune, um eine erste Runde zu schnorcheln. Flossen an, Taucher-Brille auf und ab ging’s ins Wasser. Nur wenige Meter weit gestrampelt, waren wir schon mittendrin: Die erste Schildkröte kreuzte unseren Weg, eine Gruppe Falterfische spickte zwischen den Korallen hervor.

Nach vier Tagen Lady Elliot Island hieß es dann Abschied nehmen. Eingecheckt in einer kleinen Propeller-Maschine holperte wir auf dem Rollfeld rum und machten uns Startklar. Die Start- und Landebahn ist eine lange Wiese, das macht das Abheben etwas abendteuerlich. Von oben konnten wir nochmal einen guten Blick über die Insel und die Lagune werfen, bevor uns der Pilot schließlich zurück nach Harvey Bay brachte.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.