Tansania Selbstfahrer-Safari – Löwenjagd

Der nächste morgen startete mit einem schnellen Frühstück und einer neuen Bekanntschaft. Irgendwie kamen wir mit Herry in ein längeres Gespräch. Er ist ein tansanischer Guide, der drauf und dran ist Deutsch zu lernen. Er war beeindruckt, dass wir auf eigene Faust die Safari machen und erzählte uns…

Tansania Selbstfahrer-Safari – Raubtiere der Serengeti

Nach einer entspannenden Nacht mussten wir uns am Morgen noch etwas Zeit lassen, bevor wir wieder in die Serengeti fuhren. Durch die 24 Stunden Tickets war klar, dass wir erst gegen Mittag wieder den Park betreten, damit es vom Timing her mit der Rückfahrt hinhaut. Nach dem Frühstück wollten wir daher einfach noch ein bisschen in der umliegenden Savanne auf Safari gehen.

Tansania Selbstfahrer-Safari – Serengeti

Die Fahrt zur Ngorongoro Conservation Area, kurz NCA, zog sich wahnsinnig. In regelmäßigen Abständen kamen wir an Polizeikontrollen, bei denen wir glücklicherweise immer durchgewunken wurden. Wir passierten das Gate in die NCA und legten einige hundert Höhenmeter zurück, um den hoch gelegenen Kraterrand zu erreichen.

Tansania Selbstfahrer-Safari – Ngorongoro

Die Fahrt zur Ngorongoro Conservation Area, kurz NCA, zog sich wahnsinnig. In regelmäßigen Abständen kamen wir an Polizeikontrollen, bei denen wir glücklicherweise immer durchgewunken wurden. Wir passierten das Gate in die NCA und legten einige hundert Höhenmeter zurück, um den hoch gelegenen Kraterrand zu erreichen.

Tansania Selbstfahrer-Safari – Lake Manyara Nationalpark

Nachdem wir doch noch erfolgreich in Tansania eingereist sind, verbrachten wir die erste Nacht im Hotel. Am nächsten Morgen ging es früh raus und ab zum Vermieter für unser Safari-Fahrzeug. Wir wollten nicht viel Zeit verlieren, sondern hatten vor, an diesem Tag noch stressfrei bis zum Lake Manyara National Park fahren.

Tansania – Selbstfahrer-Safari durch die Serengeti

Safari, ein Roadtrip mit Tierbeobachtung in der Wildnis, irgendwo in Afrika, unterwegs auf vier Rädern. Eine Reise die irgendwie noch fehlte, ein Abenteuer das komplett anders ist als die Reisen, die ich bisher gemacht hatte. Der Süden Afrikas, also alles unterhalb der Sahara, war für mich quasi ein weißer Fleck auf der Landkarte.

Australien – Lady Elliot Island

Ausgehend von Brisbane, erreichten wir nach zwei Tagen Roadtrip entlang der Golden Coast unseren Zielort Harvey Bay. Die Hafenstadt liegt etwa 300km nördlich von Brisbane und damit an den südlichen Ausläufen des Great Barrier Reef. Schon seit Jahren hatten wir als Gelegenheits-Taucher den Traum, hier das weltgrößte Korallenriff zu bereisen und erkunden zu können.

Australien – Uluru & Kata Tjuta

Unser nächstes Highlight sollte der Uluru werden. Früher bekannt als Ayers Rock, trägt er seit einigen Jahren glücklicherweise wieder den Namen, den ihm die Aborigines gaben. Ein riesiger Felsen mitten im Outback, ein heiliger Ort für die Ureinwohner, aber auch ein „must to“ für tausende Touristen im Jahr. Wenn man schon mal im Australischen Outback ist, führt quasi kein Weg an einem Besuch des Nationalparks vorbei.

Australien – Outback & Mereenie Loop

Nach kurzer Akklimatisierung in Sydney ging es für eine Woche ins Outback Australiens. Per Flugzeug flogen wir nach Alice Springs, eine Stadt fast im Mittelpunkt des Landes, wo wir den ersten harten Klimawechsel des Urlaubs haben sollten. Während es in Sydney noch angenehme 20° hatte, erwarteten uns in Alice Springs schon 35° im Schatten, Sonne pur und keine einzige Wolke.

Australien – Zwischen Kangaroos und Riffhaien

Australien – ein Land 20 mal so groß wie Deutschland, quasi ein eigener Kontinent auf der anderen Seite der Erde. Vom Sydney ins rote Zentrum, weiter in den Süden nach Kangaroo Island. Zurück an die Ostküste und zum Schnorcheln bis ans Great Barrier Reef. Ein Reisebericht aus Down Under!