Teil 12 – between queen and devil

Wir beginnen den Tag mit einer wunderbaren Fahrt entlang dem State Highway 6. Wirklich grandios wird die Landschaft, als nach einiger Zeit der Lake Hawea vor uns auftaucht: Flacher Sandstrand an der einen und raue Küste an den anderen Seite umgeben den See, dessen Wasser heute morgen in dunklem Türkis leuchtet. Für eine Weile bleiben wir stehen, machen Fotos und genießen die Aussicht, ein guter Start in den Tag. Bei Albert Town verlassen wir die Schnellstraße, um der Cardrona Valley Road die letzten Kilometer nach Queenstown zu folgen.

Zwar verlieren wir hier etwas Zeit, haben aber eine wesentlich interessantere Strecke mit super Ausblicken. Und so jagen wir Kermit im zweiten Gang den Berg hoch – wobei „jagen“ schon arg wohlwollend ist. Eigentlich quälen wir ihn hoch und sind fast froh, noch genug Power auf die Straße zu bekommen, um diverse schwitzende und völlige außer Puste hechelnde Fahrradfahrer passieren zu können. Endlich oben angekommen gönnen wir dem Camper eine kurze Pause während wir den Blick über die Täler und die ersten Siedlungen von Queenstown genießen.

Route 12

  • Wie weit?

    329km

  • Wohin?

    Te Anau

  • Wann?

    24.-25. Dezember 2015

Nach einer Serpeninenabfahrt im Tal angekommen beschließen wir, im nahegelegenen „Downtown“ unsere Essens- und vor allem auch Getränkevorräte aufzufüllen, denn man will über die Feiertage ja nicht auf dem trockenen sitzen.

Der Einkauf nimmt allerdings eine interessante Wendung, als wir beide uns mit literweise alkoholischen Getränken, einem Einkaufswagen voller Lebensmittel und einer endlosen Schlange hinter(!) uns  der Kassiererin gegenüber nicht adäquat ausweisen können (mit unseren durchschnitts-30+).

Nicht weiter schlimm, aber ein Geschenk wollen wir uns natürlich trotzdem machen und haben dafür schon ganz konkret einen Flug im Heißluftballon im Sinn. Leider stellt sich, wie schon am Franz Josef Gletscher heraus, dass man sowas besser im Voraus bucht… denn die nächsten 4 Wochen ist alles verplant.

Aber zum Glück finden wir eine Alternative: wir können für einige Tage später einen Flug für die Region Canterbury in der Nähe von Christchurch buchen – woop woop!

Nach einem Weihnachts-Festmahl bei Devil Burger fahren wir wieder ein Stück raus aus der Stadt und kilometerweit über eine schmale „offroad Piste“ zu einem DOC Campingplatz beim Moke Lake. Wir suchen uns einen gemütlichen Platz nahe dem Ufer und starten mit einem Glas Rotwein in den Abend, während wir unsere in Queenstown für 68$ eingekauften Ansichtskarten-Briefmarkenkombinationen (12-15 Stück) in Angriff nehmen.

Am nächsten Tag machen wir uns weiter auf den Weg in Richtung Süden, wo wir einen lockeren Tag in Te Anau einlegen, bevor wir am nächsten Tag die Fahrt in die Fjordlandschaft rund um den Milford Sound antreten wollen.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.